Wofür laufen Sie

Home / Wofür laufen Sie

Die Spenden der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des virtuellen Blutenburglaufs 2021 werden wir – verdoppelt durch unsere Sponsoren! – ausnahmslos für Maßnahmen zur Unterstützung von Obdachlosen und Wohnungslosen verwenden.

Als Obdachlose werden Menschen bezeichnet, die nicht in Wohnungen leben können oder wollen. Wohnungslose sind hingegen solche, die keine eigene Wohnung haben, aber zumindest die meiste Zeit Unterschlupf bei Verwandten und Bekannten finden können. Beide Personengruppen haben vielfältige gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Probleme, welche nur zum Teil durch öffentliche Stellen aufgefangen werden können. Ihre Zahl steigt und droht im Zuge der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie auch und gerade in unserer reichen Stadt mit ihren hohen Wohnkosten weiter zu steigen.

Hier wollen wir helfen!

Über die Empfänger der Spenden ist noch nicht endgültig entschieden. Wir stehen aber in Kontakt mit Trägern aus dem Münchner Netzwerk Wohnungslosenhilfe und der Obdachlosenhilfe von St. Bonifaz in München.

Wir setzen damit die Hilfe fort, die wir 2020 mit der Unterstützung von Open.med, die auch Wohnungs- und Obdachlosen helfen, begonnen haben.

Der für den 19. Juli 2020 vorgesehen 4. Blutenburglauf musste wegen der Corona-Pandemie leider abgesagt werden. Die Startgelder wurde den Einzahlern zurückerstattet. Eine erfreulich große Zahl hat aber auf die Rückerstattung verzichtet. Die Summe von fast 1.000 €, die uns so verblieb, wurde vom Veranstalter, dem Rotary Club München-Blutenburg Gemeindienste e.V. auf 3.000 € aufgestockt und Ärzte der Welt für die Anlaufstelle Open.med gespendet.

Seit 2006 werden in der Münchner Anlaufstelle open.med Menschen ohne ausreichend Zugang zu medizinischer Versorgung (d. h. ohne Krankenversicherung) behandelt und beraten – kostenlos und auf Wunsch auch anonym.

Zweimal in der Woche bieten ehrenamtliche Ärztinnen und Ärzte eine allgemeinmedizinische Sprechstunde an. Daneben gibt es spezielle Sprechzeiten für Frauen, Kinder sowie chronisch und psychisch Erkrankte.

Ebenso unterstützt open.med Patienten dabei, wieder in das reguläre Krankenversicherungssystem aufgenommen zu werden.


Beim 3. Blutenburglauf am 14. Juli 2019 stellt der Rotary Club München-Blutenburg sein Engagement „Für Teilhabe, gegen Altersarmut“ in den Mittelpunkt, d.h. wir wollen mit den eingenommenen Startgeldern schwerpunktmäßig Initiativen in München fördern, welche älteren Menschen helfen, trotz sehr geringen Einkommens am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.
Ein Beispiel hierfür ist der Verein Münchener für München, der u.a. regelmäßig Weihnachtsfeiern für alleinstehende und bedürftige  Senioren ausrichtet und schon eine Förderung von uns erhalten hat. Weitere konkrete Projekte werden derzeit untersucht, eine Auswahl im Laufe des Jahres 2019 getroffen.


Mit dem Erlös des 2. Blutenburglaufs 2018 haben wir u.a. die Rettungshundestaffel der Münchener Johanniter unterstützt, die auch am 15. Juli 2018 mit ihren Tieren im Stadion anwesend waren. Das freute die Kinder besonders!

Mehr zur Rettungshundestaffel dazu hier.


Beim 1. Blutenburglauf 2017 haben wir den “Wünschewagen”, ein Hilfsprojekt des ASB für Schwerstkranke in den Mittelpunkt unserer Förderung gestellt.

Mehr zum Wünschewagen hier.

Mit dem Reinerlös von über 10.000 € – und weiteren Spendenmitteln – haben wir aber noch viele weitere soziale Projekte gefördert, vor allem  bei uns in München. Spenden in vierstelliger Höhe haben neben dem ASB u.a. erhalten:

Die Münchener Tafel – mehr

Das Haus Bethanien – mehr

Das Trauercafé – Café für die Seele – mehr

Sie wollen mehr wissen über uns, über Rotary, z.B. über Projekte, die wir mit ausländischen Partnern in Entwicklungsländern realisieren?
Dann besuchen Sie unsere Clubseite hier.